21.12.2012

10. November 2009

„WAS ZUR HÖLLE?“ fragt sich jetzt der ein oder andere. Warum 21.12.2012? Wer es noch nicht weiß, sollte sich jetzt besser eine Sitzmöglichkeit suchen (Stühle, Tische, Sofas aber bitte keine Mitmenschen).  Am 21.12.2012 Endet der Maya-Kalender. Und nein, es ist kein Schreibfehler – Es handelt sich hierbei nicht etwa um den Kalender von unserem Blog sondern um den Kalender einer „Untergegangenen Zivilisation„!
Wer jetzt denkt : „Toll, und was juckt mich das? NEXT!“, sollte lieber weiterlesen. Den Rest des Beitrags lesen »

…und warum die Macher dieser Dokumentation [siehe Film unten] gehirnlose Schwachmaten sind.
Zuerst einmal die Videos, damit ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt , worüber ich mich nun im nachfolgenden Text auslassen werde.

Und natürlich darf der Teil 2 nicht fehlen:

…so, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll…
[An dieser Stelle möchte ich gern erwähnen, dass es möglich sein könnte, dass ich während meines Post vulgäre Wörter benutzen werde, die dem einen oderen anderem Leser vielleicht nicht gefallen werden.]
Nun kann’s ja losgehen:
Kambrische Explusion und „plötzliches“ auftreten von komplexen Lebewesen.“Plötzlich“ ist ein Wort, das mir im Zusammenhang mit dem Rest rein garnicht passt. Dieses ominöse „Plötzlich“ ist vielleicht einzeitraum von 100. 000 Jahren ihr Intelligenzallergiker!! Den Rest des Beitrags lesen »

Die Coca-Cola-Gleichung

30. Juni 2009

Neulich beim Coca-Colagenießen im absolut uninteressanten Religionsunterricht (evangelisch) – die FAILgleichung:

halb leer = halb voll
0,5 • leer = 0,5 • voll
0,5 • leer = 0,5 • voll
leer = voll

Das ist doch nackte Logik. Widerspruch ist zwecklos!

     Mathcore < Metalcore

Zwar schon sehr spät für einen Nachruf, aber trotzdem, bittesehr:

Zwar konnte ich dem Kirchentag in Bremen keine konkreten spirituellen Weiterbildungen entlocken, doch bin ich mit einigen gut bezahlten Theologen sehr scharfsinnig dahinter gekommen, dass – ich zitiere wörtlich – „im Koran und der Bibel nicht dasselbe drinsteht und die Menschen lernen müssen zwischen beiden Werken zu differenzieren [und auch endlich aufhören sollen sich deswegen zu kloppen; Anm. des Autors]“. Nebst solchen scharfsinnigen Inhalten kamen auch einige Lektionen für das Leben hinzu:

  • in einer randvollen Straßenbahn zu furzen, zu muhen/zu krähen oder sein Gesicht an die Scheibe zu drücken verschafft Sitzplätze
  • Schals lassen sich als Brötchenbeutel, Kissen, Armbinden, Kälteschutz & Rucksack verwenden
  • Wise Guys sind einfach genial
  • Wissenschaftler sind Opfer der Volksaufhetzenden Boulevardpresse
  • Bremen hat großzügig angelegte Wüsten, vor allem im Universitätsareal
  • bremer Gothics sind eigenartig
  • für manche Gottesdienste muss man sogar Eintritt zahlen

Ich für meine Person zähle daher den Kirchentag zu einem der prägendsten Erlebnisse meiner jüngeren Geschichte.