Seid gegrüßt Leser!

Wie ihr dem Titel entnehmen könnt, handelt es sich hier um ein Experiment. Ja – richtig gehört – ein E-X-P-E-R-I-M-E-N-T!
Dieses läuft bereits seit etwa 46,32 Minuten. Schon fast eine Stunde verbringe ich damit Musik zu hören. Aber nicht irgendeine Musik. Kurz gesagt: Backstreet Boys – ganz im Gegensatz zum Ausmaß dieses Versuchs. 1 Woche B-Boys ohne durchzudrehen. Ob das zu schaffen ist werden wir sehen. Sowohl vor dem PC als auch auf dem iPod, also sozusagen überall und immer.

Bereits jetzt fühle ich mich ein wenig seltsam und habe das verlangen in die Stadt zu gehen, mir die unmöglichsten Klamotten zu kaufen, mir die Haare blond zu färben und mir tonnenweise Poster an die Wand zu klatschen. Ich werde euch bald über den weiteren Verlauf berichten – falls ich dazu noch in der Lage bin.

Bis dahin,

Gruß und „TELL ME WHY – ain’t nothing but a heartache….“

Jan

Advertisements

Gestern ereignete sich seltsames in meinem Zimmer.

Ich schaute mir auf meinem PC einen Film an. Ich spielte ihn mit dem VLC Player ab, bei dem man die Abspielgeschwindigkeit verändern kann. Nach etwa einer halben Stunde minimierte ich das Fenster um etwas im Internet nachzuschauen und bemerkte dabei, dass ich die komplette Zeit den Film in 0,6 facher Geschwindigkeit angeschaut hatte, also langsamer als normal, und mir ist das nicht aufgefallen…

Müssen wir uns sorgen machen, werden wir bald alle von Langsamkeit regiert? Oder war ich einfach nur müde?

Aber ich will daran jetzt nich weiter rummachen, das ist ein Fall für Galileo Mystery.

Wegen ein paar Problemen gestern war es uns leider nicht möglich etwas großes zu bloggen. Wir entschuldigen uns vielmals dafür und das ganze wird einfach heute nachgeholt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Guten Tag!
Aufgrund der Meinungsverschiedenheiten die zur Zeit herrschen, habe ich mir vorgenommen Sie ein wenig aufzuklären und zu informieren falls mancheiner noch nicht ganz weiß um was es geht.
Streitpunkt sind die sogenannten „Waldverherrlichenden Spiele“. Als Beispiel werden hier oft Spiele wie „Lumber Strike“ oder „Grand Theft Forest“ genannt.
Manchmal wird sogar ein Griff herüber zu den Massively Multiplayer Online Tree Play Games (kurz: MMOTPGs) gewagt, als Beispiel „World of Woodcraft“, wobei es sich hier aber um ein Missverständnis handelt da man in diesem Spiel lediglich in die Rolle eines Baumes schlüpft und mit anderen Bäumen kommunizieren kann und nicht direkt auf den Wald eingegangen wird. Die einzige Gefährdung, die von „WoW“ ausgeht ist die Suchtgefahr durch die süß riechenden Baumharzdüfte, denen der Spieler fast ununterbrochen ausgesetzt ist.

Usergrafik

Screenshot aus World of Woodcraft: Auf dem Bild sieht man einen Riesenmammutbaum auf Level 34.

Nun zu den wahren „Waldverherrlichenden Spielen“, wie sie oft von Politikern gennant werden.
Ein hohes Gefahrenpotential wird dem Spiel „Lumber Strike“ zugesagt.
In diesem Spiel werden zwei Teams gebildet, die „Lumberjacks“ (Die Ls) und die „Counter Lumberjacks“ (Die CLs oder auch Counterjacks). Diese beiden Parteien müssen sich nun Rundenweise mit Holzbrettern, Stämmen und Ästen verkloppen bis eine der Mannschaften komplett ausgeschaltet ist. Hier wird ohne Gnade und Nachsicht gekämpft. Viele Spieler betonen jedoch, dass sie das Spiel vielmehr wegen der Taktik spielen, als wegen der Faszination an dem Wald, was auch durch manche Studien des Weltforstamtes bestätigt wurde. Ob es nun noch Zensur geben wird oder die Altersgrenze höher gesetzt wird ist noch nicht klar. Das Spiel ist zwar schon erst ab 16 freigegeben (nach der Abholzungs Selbstkontrolle ASK), trotzdem wird von vielen Seiten gefördert die Latte höher zu hängen oder es gleich ganz zu verbieten.

Usergrafik

Screenshot aus Lumber Stike: Ein Lumberjack im Waffenlager der Lumberjack-Basis.

Das zweite Spiel, das ich vorstellen möchte ist „Grand Theft Forest“, diesem Spiel wird oft ein sinnloses Waldgemetzel nachgerufen. Ziel des Spiels ist das Erlangen der Waldherrschaft, durch erledigen einzelner Missionen. In den Missionen muss man Aufgaben erfüllen, wie z.B. das vertreiben der Trolle aus dem Wald. Viele der Missionen sind nur durch einsetzen brutalster Methoden (Feuer legen, Sägen usw.) zu schaffen.

Aber der umstrittenste Teil dieses Spieles ist das „Freie Spiel“ bei dem man frei im Wald herumlaufen kann und einem so ziemlich keine Grenzen gesetzt sind. Mit Kettensägen kann auf unschuldige Bäume losgegangen werden und sie in tausend Teile zerstückelt werden. Auch liebe und für den Spieler total ungefährliche Tiere kann man ohne Skrupel erlegen.

Usergrafik
Screenshot aus Grand Theft Forest: Wird das das nächste unschuldige Opfer des Spielers?

Ob so etwas noch normal ist fragen sich viele Eltern und Erwachsene, doch viele haben einfach nicht mehr die nötige Kontrolle über die Jugend die zunehmend zu solchen Unterhaltungsmitteln greift anstatt sich eine spannende Dokumentation über das Leben der afrikanischen Wildgazelle anzusehen.

Wie sich die Situation in Zukunft entwickelt weiß noch niemand, nun ist abwarten angesagt. Wird sich etwas ändern? Diese Frage steht offen aber zumindest hoffe ich, dass ich Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt dieser Spiele geben konnte.

Gruß,
Ihr Jan