Kurden

13. November 2009

Guten Abend,

gewagte Worte fielen heute aus meinem Mund, als ich an der Bushaltestelle gefragt worden bin ob ich Kurde sei.

Ja, genauso ging es mir auch: In Gedanken an mein Reiseziel gewandt und dann nichts ahnend angesprochen, aber von wem nur? Nach kurzer Sondierung meiner Umwelt, bemerkte ich die Gruppe minderjähriger Türken, welche sich lässig an eine Hauswand lehnte. Wie zur Hölle merkt Martin nur, dass es sich hierbei um Türken handelte? Es hätten ja auch Kurden sein können, die nach Landsmännern suchen um einen lokalen Heimatverein gründen zu können.Daher ließ ich meinen extrascharfen Verstand spielen und folgerte aus den roten Pullis, samt weißen Halbmonden und der Eigenbezeichnung Türkiye, dass es sich hierbei wohl um Türken handeln muss.

Anzumerken ist, dass all jene Vorgänge sich innerhalb von geringsten Sekundenbruchteilen in meinem Geiste abspielten und ich der Situation gemäß antwortete: „Nein, nur weil ich stinke, bin ich noch kein Kurde!“

Ferner ist noch anzumerken, dass ich absolut nichts gegen Kurden habe, sondern mir selbstverständlich den Weg des geringsten Widerstandes suchte und eben jede kurdenfeindliche Äußerung machte. Wie es nunmal so ist, hat mich Gott/ﺍﷲ/יהוה‎ dafür mit einer Sofortmaßnahme gestraft: Die ganze Busfahrt über hatte ich minderintellektuelle Türken am Hals, die mich mit jeglicher kurdenfeindlicher oder allgemein diskriminierender Scheiße verbal zugemüllt haben. Wie gesagt: Ich war selbst Schuld – ich habe mich, wenn es auch inakzeptabel ist, der Situation angemessen verhalten; wie zum Beispiel unser Lateinlehrer heute während der Klassenarbeit sich neben einen der schlechten Schüler setzte (er hat eine große Auswahl in unserer Klasse) und ihn anfing auszulachen, weil er den Text nicht richtig übersetzte. Auf eine Anfrage für eventuelle Hilfeleistung antwortete er nur mit: „Mach doch selber du Spast!“ – hier erkennt man wieder die der Situation angemessenen Redewendungen, welche rein zur Darstellung der eigenen Überlegenheit dienen.

Zuletzt noch eine Anleitung zum Bau einer Kanone:

Man nehme ein Loch und gieße Stahl außen herum. Falls kein Loch vorhanden ist, nehme man ein Regenrohr und entferne die Verkleidung.

Es grüßt,

Nicht-der-Kurde

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: