BlogBlogBlog

9. Dezember 2010

Wie viele von euch vermutlich bemerkt haben ist Majaktuell nicht mehr ganz so aktuell. Aber jetzt – Martin hat es bereits durchblicken lassen – geht es weiter mit Majaktuell. Zwar nicht hier, aber das Team führt sein Projekt auf einer neuen Plattform weiter:

Anschlagbrett heißt der neue Platz eurer Träume.

Sich von hier verabschiedend,

Peter393

blogblog

20. Oktober 2010

Hallo,

wieviele Leute erreiche ich noch? Erinnert man sich an meine Existenz?

Bloggen j/n/v?

Keine Sorge, wir kommen (bald) wieder. Vielleicht.

Den Rest des Beitrags lesen »

Ein herrlicher triple fail der mir gerade über den Weg gelaufen ist:

Ich kann nicht mehr. Ich bin mental am Ende. Nach mehr als 10 Stunden geballter Boyband-Power bin ich nicht mehr als ein seelisches Wrack und kurz davor das Experiment abzubrechen.

Die sich ständig wiederholenden Textzeilen sind wie Weichspüler fürs Gehirn und langsam fange ich an den Mist zu glauben den sie in ihren Liedern verzapfen. Wer so viel von Liebe und Schnulz singt kann nicht normal sein. Als ob es im echten Leben keine anderen Themen gibt als Herzensbrecher und Liebesbeweise und so weiter. Um das zu verdeutlichen hier mal ein paar Textauszüge (die ich mittlerweile alle schon auswendig kann):

  • „Quit playin‘ games with my heart, before you tear us apart.“
  • „Every time I breathe I take you in and my heart beats again. Baby I can’t help it you keep me drowning in your love.“
  • „Show me the meaning of being lonely. Is this the feeling I need to walk with. Tell me why I can’t be there where you are. There’s something missing in my heart.“
  • „I don’t care who you are, where you’re from, what you did, as long as you love me.“

Und so geht das die ganze Zeit.

Ich hatte nie zuvor ein solch großes Verlangen nach Death Metal. Und während ich hier gerade kurz vor Abschluss der elften Stunde bin steht mein Entschluss fest. Ich werde abbrechen, ich hätte nicht gedacht, dass das so schwer ist doch hier ist Schluss. Obwohl ich es nicht gerade lange durchgehalten habe werden mich wohl in den nächsten Tagen oder Wochen so einige Ohrwürmer verfolgen.

Na dann mal bis zum nächsten Experiment (das ich vielleicht länger durchhalten werde)!

I love you so much and forever,
Jan

Seid gegrüßt Leser!

Wie ihr dem Titel entnehmen könnt, handelt es sich hier um ein Experiment. Ja – richtig gehört – ein E-X-P-E-R-I-M-E-N-T!
Dieses läuft bereits seit etwa 46,32 Minuten. Schon fast eine Stunde verbringe ich damit Musik zu hören. Aber nicht irgendeine Musik. Kurz gesagt: Backstreet Boys – ganz im Gegensatz zum Ausmaß dieses Versuchs. 1 Woche B-Boys ohne durchzudrehen. Ob das zu schaffen ist werden wir sehen. Sowohl vor dem PC als auch auf dem iPod, also sozusagen überall und immer.

Bereits jetzt fühle ich mich ein wenig seltsam und habe das verlangen in die Stadt zu gehen, mir die unmöglichsten Klamotten zu kaufen, mir die Haare blond zu färben und mir tonnenweise Poster an die Wand zu klatschen. Ich werde euch bald über den weiteren Verlauf berichten – falls ich dazu noch in der Lage bin.

Bis dahin,

Gruß und „TELL ME WHY – ain’t nothing but a heartache….“

Jan

Schlapp

1. Juli 2010

Grüß Gott!

Der heutige Schulunterricht hat mich zum Dichten angeregt, und hier ist mein Werk:

Schlapp

Antigone macht schlapp. Ismene auch.
Kreon macht schlapp. Polyneikes auch.
Alle machen schlapp. Ich auch.
Der Anfang vom Ende. Die Apokalypse macht schlapp.
Gott geht all-in. Primaten stehen auf.
Ein Chor singt in 8-bit, die Melodie von Gestern,
denn alle machen schlapp, schlapp, schlapp.

Ich hoffe es gefällt euch und ihr macht nicht einfach schlapp.

Gruß Ihr/Euer Jan

Als ich mir vorhin das Spiel Deutschland – England bei Frank anschaute kamen wir zwischenzeitlich zu einem äußerst interessanten Gespräch. Als Fazit dieses Gesprächs möchte ich euch dieses Bild präsentieren:

Wir sind zu folgenden Schlüssen gekommen:

  • Zentrifugen heißen eigentlich Zentrifetas und sind völliger Käse
  • der englische Nationaltrainer, Fabio Capello, reitet ab und zu gerne einmal auf Zentrifetas
  • wenn man sich eine Vuvuzela mit dem Schallbecher auf den Kopf stellt und ein anderer reinbläst fühlt sich das total beknackt an

Das wars aber auch schon für heute aus dem MaJa-Aktuell WM-Studio,

bis zum nächsten Mal!

Ihr/Euer Jan

Ja wie?

16. Juni 2010

„… einer Schwangeren ohne Gehirn…“, lieber Herr Yahoo Redakteur, das nächste mal wenn Sie solch einen Artikel verfassen, achten sie doch bitte auf gewisse Dinge…

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr/Euer Jan😉

WM 2010

13. Juni 2010

Guten Tag liebe Leser und Innen,

Blogger Jan meldet sich mal wieder zum Dienst, leider gab es in letzter Zeit einfach kaum etwas interessantes, doch das wird wieder besser!

Allen die die WM in Südafrika bis jetzt mitverfolgt haben ist bestimmt schon etwas aufgefallen, ich habe versucht dieses in einem Bild auszudrücken. Ich denke es ist mir ganz gut gelungen:

Ach und: haha!

Bis zum nächsten Mal,
Gruß Ihr/Euer Jan

Meet the World

20. Mai 2010

Ein wenig zum Nachdenken regen diese gelungenen Mischungen aus Flächendiagrammen und Nationalflaggen an:

Den Rest des Beitrags lesen »